CURCUMA „KURKUMA“

Dieses Thema bringt mich zurück in meiner Kindheit.

Mein Vater, der im Norden Brasilien geboren ist, hat immer für uns Reis mit Curcuma (Pulver) gekocht. Den Geruch und Geschmack sind in meinen Erinnerungen stets dominant.

   

Als Kind und auch bis vor Kurzem waren mir die verschiedenen Formen um Curcuma zu benutzen nicht bekannt und auch kannte ich es nicht als Wundermittel für unseren Körper.

KENNST DU CURCUMA?

Curcuma ist eine Heilpflanze, die traditionell in der ayurvedischen Medizin (Medizin, die in Indien entwickelt wurde) vor etwa sechstausend Jahren verwendet wird. Es wird bei Erkältungskrankheiten, Infektionen der Nasennebenhöhlen, bakteriellen Infektionen, Leberveränderungen, Diabetes, Verletzungen, Anorexie und Rheuma empfohlen.

Das Pulver wird aus seiner trockenen und gemahlenen Wurzel abgesaugt. Das orangefarbene Gewürz ist die Basis für Gewürze wie das Curry.

Derzeit ist bekannt, dass Curcuma eine Reihe wichtiger pharmakologischer Eigenschaften aufweist. Darunter fallen auf:

  • Antioxidans
  • Entzündshemmend
  • Antibakteriell
  • Antidiarrhöe
  • Anti-Skorbutikum
  • Krampflösend
  • Antimykotrikum
  • Antiparasitsch
  • Antitumor
  • Antiviral
  • harntreibend
  • hepatoprotetiv
  • neuroprotektiv
  • Senkung des Cholesterinspiegels
  • Beruhigungsmittel
 

GEGENANZEIGEN BEI DER VERWENDUNG VON CURCUMA

Curcuma ist ein Produkt mit geringer Toxizität, das bei einer Dosierung von bis zu 10 g / Tag keine Schäden verursacht. Obwohl es keine grossen Schäden verursacht, hat die Verwendung von Kurkuma einige Kontraindikationen.
Menschen mit Magengeschwüren oder mit einer Vorgeschichte des Problems sollten Curcuma nicht über einen längeren Zeitraum anwenden. Darüber hinaus sollten Personen mit einer Empfindlichkeit oder Allergie gegen Curcumin, Verstopfung der Gallenwege, Blutungsstörungen oder mit Arzneimitteln, die den Gerinnungsprozess verändern, keine Curcuma einnehmen.
Curcuma sollte nicht von schwangeren Frauen verwendet werden, da es auch zu Schwangerschaftsabbrüchen führen kann. Seine Verwendung ist auch nicht für stillende Mütter und Kinder geeignet.

WIE MAN CURCUMA IN DIE ROUTINE EINFÜGT

Man kann Curcuma in verschiedene kulinarische Zubereitungen wie Säfte, Beilagen und Hauptgerichte hinzufügen.

Aber gibt es auch Tees oder Kapseln.

Ich selbst benutze 3 Kapseln pro Tag von PERNATON. Es ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit Original-Perna-Extrakt, Chondroitin, Curcumawurzel-Extrakt und Vitamin C.

Weitere Infos über diese Kapseln könnt ihr unter folgenden Link finden:  www.pernaton.ch 

Was ich euch auch mit guten Gewissen für diesen Winter empfehlen kann ist „Goldene Milch“. Es ist ein sehr leckeres Rezept, welcher ich sehr gerne trinke.

Rezept:

300 ml Milch (Mandelmich,Hafermilch oder eine andere Pflanzenmilch)

1 EL Curcuma Pulver

1/4 TL Zimt

1/2 TL Kokosöl

Eine Prise Muskatnuss

1/4 gemahlener Schwarzer Pfeffer

1 TL Honig (Ich trinke ohne)

Zubereitung:

Geben alle Zutaten in einen Mixer und mixe alles gut durch.

Wenn ihr es gerne warm mögt, könnte ihr die Milch im Anschluss vorsichtig in einem Topf zwei Minuten lang aufkochen lassen.

Mhmmm Lecker 🙂


Eine weitere Form um Curcuma zu benutzen ist:

Kurkuma-Aufguss: 1 Kaffeelöffel Curcuma Pulver in 150 ml kochendes Wasser geben und ca. 10 bis 15 Minuten stehen lassen. Nach dem Aufwärmen bis zu 3 Tassen täglich zwischen den Mahlzeiten trinken.


Da ich sehr gerne Tee trinke, habe ich mir den KURKUMA ATIV von PUKKA besorgt.

Es ist einen sehr leckeren Tee, welcher ich im Laufe des Tages trinken.

Nun zum Schluss wünsche ich euch eine sehr schöne Januar Woche.

xoxo

 

 

 
 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.